A6 Sinsheim: 40 Tonner kracht in Leitplanken und verliert Ladung - Autoteile liegen auf der Autobahn verstreut - THW bei Bergungsarbeiten

Fotos: Julian Buchner/Einsatz-Report24.de
Fotos: Julian Buchner/Einsatz-Report24.de

Verstreute Autoteile nach einem schweren LKW-Unfall sorgten am Mittwochabend für massive Verkehrsbehinderungen auf der A6 bei Sinsheim.

 

Gegen 15.30 Uhr befuhr der Fahrer eines Sattelzuges die A6 zwischen Sinsheim-Steinsfurt und Bad Rappenau in Fahrtrichtung Heilbronn.

 

Auf Höhe Kirchhardt kannte er offenbar ein Stauende auf der rechten Fahrspur zu spät und startete mit seinem 40-Tonner einen Ausweichversuch.

 

In der Folge kam er nach rechts von Fahrbahn ab und krachte in die Leitplanken. Dort mähte er ein Baustellenschild um und riss sich die komplette Plane auf, ehe er zurück auf die Autobahn schleuderte. Verletzt wurde der LKW-Fahrer zum Glück nicht. In der Folge verlor er den Großteil seiner Ladung. Der Sattelzug hatte Autoteile in Kisten geladen. Seine Ladung verteilte sich auf dem Standstreifen und dem rechten Fahrstreifen.

 

Das THW rückte an und begann mit der Bergung der Ladung. Der Sattelzug-Auflieger muss ebenfalls geborgen und umgeladen werden. Für die Rettungsmaßnahmen blieben der Standstreifen und der rechte Fahrstreifen gesperrt. In der Folge kam es im Feierabendverkehr zu einem erheblichen Rückstau.