Heldenhafte Passanten retten Familie in Karlsruhe-Grünwinkel bei Wohnungsbrand: Brennende Heizdecke in Dachgeschosswohnung

Fotos: Aaron Klewer/Einsatz-Report24.de
Fotos: Aaron Klewer/Einsatz-Report24.de

Nur durch das beherzte und heldenhafte Eingreifen zweier Passanten konnte eine Familie bei einem Wohnungsbrand in einem Einfamilienhaus in Karlsruhe-Grünwinkel am späten Samstagabend noch rechtzeitig gerettet werden.

 

Gegen 21.45 Uhr bemerkten Passanten in der Margarethenstraße in Karlsruhe-Grünwinkel eine Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines dortigen Einfamilienhauses. Die beiden Passanten riefen daraufhin sofort die Feuerwehr und erkannten, dass die Bewohner aufgrund brennender Lichter offenbar zu Hause sind.

 

Passanten steigen über Fenster ein

 

Da die Bewohner allerdings nicht reagierten, kletterten die Passanten kurzerhand durch das geöffnete Fenster im Erdgeschoss und warnten die Bewohner. Die sichtlich überraschte Familie (Eltern und Kinder) in dem Einfamilienhaus konnten sich daraufhin über den rückwärtigen Bereich in den Garten retten.

 

Parallel hierzu wurde aufgrund der unklaren Lage ein Großaufgebot an Einsatzkräften entsandt. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe und die Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Grünwinkel rückten mit insgesamt 2 Löschzügen an. Auch der Rettungsdienst rückte mit einem entsprechenden Kräftespektrum zum Brandort aus.

 

Heizdecke brennt im Dachgeschoss

 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte ging sofort ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung in das Dachgeschoss des Wohnhauses vor. Dort konnte eine brennende Heizdecke vorgefunden und rasch abgelöscht werden. Im Anschluss wurden noch ausgiebige Lüftungsmaßnahmen der verrauchten Wohnung durchgeführt.

 

Die Familie und die Passanten wurden vom Rettungsdienst vorsichtshalber kontrolliert und behandelt, alle blieben aber glücklicherweise unverletzt.

 

Heldenhafte Aktion durch Passanten

 

Nur durch das heldenhafte Eingreifen der Passanten, konnte die Feuerwehr frühzeitig alarmiert werden, das Feuer früh genug entdeckt und die Hausbewohner früh genug gewarnt werden. Es sei wohl nicht auszudenken, wenn sich der Brand ausgebreitet hätte und der giftige Brandrauch die Fluchtwege für die Familie abgeschnitten hätte.