Nach schwerem LKW-Unfall auf A5 bei Bruchsal: Polizei zeigt über 100 Rettungsgassen-Verstöße an

Foto: Einsatz-Report24.de
Foto: Einsatz-Report24.de

Ein schwerverletzter Lkw-Fahrer, etwa 50.000 Euro Gesamtsachschaden und Stau von zeitweise bis zu 20 Kilometer Länge, war die Bilanz eines Auffahrunfalls am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 5 bei Bruchsal.

 

Der 47-jährige Fahrer eines 7,5 Tonnen schweren Daimler-Benz Lkws fuhr gegen 13.55 Uhr auf dem rechten Fahrstreife der Autobahn 5 von Karlsruhe in Richtung Heidelberg.

 

Etwa fünf Kilometer vor der Ausfahrt Bruchsal fuhr er am Stauenden vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf einen vor ihm befindlichen Lkw auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls wiederum auf einen weiteren Lkw geschoben.

 

Der Unfallverursacher wurde so in seinem Fahrzeug eingeklemmt, dass er durch hinzugeeilte Einsatzkräfte der Feuerwehr befreit und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

 

Über 100 Rettungsgassen-Verstöße

 

Während des Einsatzes des Rettungshubschraubers war die Autobahn kurzzeitig voll gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Stau mit zeitweise über 20 Kilometer Länge. Auf der Gegenfahrbahn kam es ebenfalls zu einem etwa zwei Kilometer langen Stau durch Schaulustige.

 

In der Zeit zwischen 14:45 - 15:15 Uhr wurde der Staubereich in Fahrtrichtung Heidelberg hinsichtlich der Bildung der erforderlichen Rettungsgasse überwacht. Auf einer Strecke von etwa fünf Kilometer konnten insgesamt über 100 Verstöße festgestellt werden, woraus sich hierdurch etwa 23.000 Euro zu erwartende Bußgelder resultieren. (ppka)