Nach tödlichem Unfalldrama in Bruchsal: Blumen und eine Kerze symbolisieren die Trauer am Unfallort

Fotos: Einsatz-Report24
Fotos: Einsatz-Report24

(ER24) - Nachdem am Montagnachmittag ein 56-Jähriger Polizist auf seinem Heimweg vom Dienst von einem Sattelzug erfasst und getötet wurde, liegen nun vier Tage später, Blumen und eine Kerze am Unfallort.

Der 56-Jährige wollte mit seinem Fahrrad die dortige Fußgängerfurt überqueren und übersah dabei einen Sattelzug. Der 37-Jährige Sattelzug-Fahrer versuchte noch zu bremsen, konnte einen Zusammenstoß allerdings nicht mehr verhindern. Der Radfahrer stürzte zu Boden und verletzte sich tödlich. Auch sofort herbeigeeilte Ersthelfer und Rettungskräfte konnten den 56-Jährigen nicht mehr zurück ins Leben bringen.

Absperrband beim Unfallort am Montagabend
Absperrband beim Unfallort am Montagabend

Ein tragischer Unfall, welcher kaum ein Bruchsaler unberührt lässt. Eine kurze Unachtsamkeit im Straßenverkehr hatte hier ein Leben gekostet. Wie die Polizei mitteilte, kann man dem LKW-Fahrer keine Schuld zusprechen. Ein Unfallgutachter wurde noch am Montagabend eingeschalten. Auch Notfallseelsorger kamen vor Ort, um sich um die Beteiligten Ersthelfer und Einsatzkräfte zu kümmern.