VIDEO: 2 Jugenliche auf Mofa ignorieren Vorfahrt und werden in Rheinstetten von PKW erfasst - 19-Jähriger wird mit Bein eingeklemmt

Fotos: Fabian Geier/Einsatz-Report24.de
Fotos: Fabian Geier/Einsatz-Report24.de

Zwei schwerverletzte Jugendliche sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls aufgrund einer Unachtsamkeit mit schlimmen Folgen welcher sich am Donnerstagnachmittag im Rheinstettener Stadtteil Mörsch im Kreis Karlsruhe ereignete.

 

Ein 19-Jähriger befuhr mit seiner weiblichen Begleitung mit einem Mofaroller den Feldweg bei Rheinstetten-Mörsch, unweit der Bundesstraße B36. An der Einmündung zur Kolpingstraße wollten die beiden Jugendlichen über den Bahnübergang auf die andere Seite fahren. Doch dazu kam es nicht: Der 19-Jährige schoss ohne zu schauen vom Feldweg auf den Bahnübergang und wurde hierbei von einem Geländewagen der Marke SsangYong erfasst.

 

19-Jähriger unter PKW eingeklemmt

 

In der Folge stürzten die beiden Jugendlichen zu Boden. Der 19-Jährige wurde hierbei mit dem Fuß unter dem PKW eingeklemmt und 5 Meter weit mitgeschleift, ehe der Wagen regelrecht auf dem Mofaroller zum Stehen kam, so die Feuerwehr.

 

Der 19-Jährige wurde schwer verletzt und sein Fuß massiv unter dem PKW eingeklemmt. Seine weibliche Begleitung stürzte ebenfalls schwer.



PKW-Fahrer reagiert blitzschnell

 

Der PKW-Fahrer reagierte blitzschnell, nahm seinen Wagenheber und pumpte das eigene Fahrzeug hoch. Somit konnte das Bein des 19-Jährigen entlastet werden. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte das Bein dadurch rasch befreit werden.

 

Der 19-Jährige wurde mit schweren Verletzungen und seine Beifahrerin mit mittelschweren Verletzungen in Kliniken transportiert. Offenbar trugen beide keinen Schutzhelm, so die Polizei.

 

Großaufgebot im Einsatz

 

Die Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten war mit einem Rüstzug im Einsatz und kümmerte sich neben der Befreiung des Schwerverletzten, auch um die Aufnahme von auslaufenden Flüssigkeiten. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und zwei Notärzten an die Unfallstelle geeilt. Ebenso war die örtliche DRK Notfallhilfe und Bereitschaft im Einsatz.

 

Die Straßenbahnlinie der VBK (Verkehrsbetriebe Karlsruhe) musste für eine Stunde voll gesperrt werden. Die Bahnen fuhren in dieser Zeit eine Umleitung. Es kam zu erheblichen Behinderungen. Die Polizei hat mit dem Team des Verkehrsunfalldienstes die Ermittlungen aufgenommen.