VIDEO: Meterhohe Flammen: Mehrfamilienhaus in Malsch in Vollbrand - 10 Verletzte und Großeinsatz

(ER24) - Ein Feuer in einer angebauten Werkstatt mit Garagen breitete sich am Dienstagabend in Malsch im Landkreis Karlsruhe rasend schnell aus und erfasste das darüberliegende Mehrfamilienhaus. Das 6-Familien-Haus stand binnen weniger Minuten lichterloh in Flammen. Es kam zu einer Rauchgasdurchzündung (Flashover).

 

Der auf den Brand aufmerksam gewordene geschädigte Hausbesitzer versuchte den Brand in der Garage selbst zu löschen, was ihm aber misslang. Er forderte daher seine Familie sowie alle übrigen Hausbewohner der sechs Wohneinheiten auf, das Gebäude zu verlassen und alarmierte die Feuerwehr.

Gegen 18.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Malsch schließlich zu einem Zimmerbrand in ein Mehrfamilienhaus in der Albert-Schweitzer-Straße alarmiert.

 

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass es in einer Art Werkstatt im rückwärtigen Bereich des Mehrfamilienhauses zu einem Brand kam. Das Feuer hatte sich bereits über die Hausfassade bis unter das Dach ausgebreitet und die Flammen breiteten sich immer weiter aus.

 

Die Feuerwehr begann mit den Löscharbeiten und forderte die benachbarte Wehr aus Ettlingen mit einem weiteren Löschzug nach. Noch während der Löscharbeiten in der Anfangsphase, kam es plötzlich zu einem Flash-Over (einer Rauchgasdurchzündung) und binnen weniger Minuten stand das komplette Mehrfamilienhaus in voller Ausdehnung in Flammen. Meterhohe Flammen schlugen in den Nachthimmel. Dichter Rauch lag über der Gemeinde Malsch. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten erhebliche Schwierigkeiten das Feuer zu löschen. Durch starken Wind entflammte das Feuer immer wieder aufs Neue.

 

Die Feuerwehr bereitete umgehend einen massiven Löschangriff über mehrere Rohre im Außenangriff vor. Auch über die Drehleiter der Feuerwehr Ettlingen und über die Drehleiter der nachgeforderten Feuerwehr Durmersheim wurden über Wenderohre die Flammen bekämpft.

 

Schwierigkeiten bereitete eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses. Denn dadurch konnte das Löschwasser nicht bis an das Dach gelangen. Nach der Durchzündung des Dachstuhls gab es mehrere kleinere Explosionen, bei denen die Photovoltaikanlage durchbrannte.

 

Alle 16 Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten rechtzeitig gerettet und ins Freie gebracht werden. 10 Bewohner mussten mit Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Rettungsdienst und die DRK Bereitschaft Malsch und der soziale Dienst des DRK Malsch waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Die Bewohner des Gebäudes kamen danach alle bei Verwandten und Bekannten unter. Eine durch die Gemeinde Malsch angebotene Unterbringungsmöglichkeit musste somit nicht in Anspruch genommen werden. Die Anwohner und die Einsatzkräfte wurden mit heißen Getränken und Essen versorgt.

 

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Malsch, Ettlingen und Durmersheim waren mit etwa 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch bis nach Mitternacht hinziehen. Das Mehrfamilienhaus fiel den Flammen komplett zum Opfer. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wird vorläufig auf ca. 1.400.000 Euro geschätzt.